Angst vor der eigenen
Großartigkeit

Angst vor der eigenen Großartigkeit

Immer wieder fällt mir auf, dass es kein Problem ist, Projekte anderer gut zu finden. Geniale Idee, denke ich bei mir. Doch, was ist mit meiner eigenen genialen Idee? Ja eh, vielleicht ganz ok im ersten Moment. Vielleicht doch genial, im Zweiten. Aber im Dritten, warum sollte das jemanden interessieren? Was steckt dahinter? Warum fällt es so schwer, eigene Gedanken, Ideen, Projekte gut zu finden?
 
Interessant ist, dass es nicht immer so ist. Es gibt Phasen der Überzeugung, dass es die eigene Bestimmung ist. Genau diese Gedanken zu kommunizieren. Gedanken, dass ich nicht die Einzige bin, die dieses Thema hat. Dass es wichtig und richtig ist, genau das weiterzugeben. In einer anderen Phase wird dies alles wieder revidiert.
 
Wenn ich zurückschaue in meinem Leben, wird es klarer. Konditionierungen, Glaubenssätze aus der Kindheit machen sich bemerkbar. Ich kann das nicht, ich bin nicht gut genug.
 
An dieser Stelle kann ich die Wahl treffen. Ich kann andere für diese Einstellungen verantwortlich machen. Eltern, Großeltern, Geschwister, Lehrer, Freunde, Arbeitgeber, Kollegen. Auch wenn da was dran wäre, hilft es mir weiter, oder macht mich diese Situation zum Opfer? Lässt mich diese Einsicht wachsen, oder hält sie mich klein? Mache ich mich in dieser Situation weiter abhängig? Abhängig von der Meinung, dem Lob, der Liebe, der Anerkennung, der Aufmerksamkeit anderer Menschen?
 
Was passiert, wenn ich hier eine andere Wahl treffe? Die Wahl, eigenverantwortlich zu sein? Dass Gedanken, Muster, eingetrichterte Meinungen anderer, keinen Einfluss auf meine Gedanken haben müssen. Dass meine eigene Meinung genug ist, um eine Idee genial zu finden. Sogar, wenn es meine eigene Idee ist.
 
Was passiert, wenn ich meine eigene innere Göttlichkeit, den inneren Meister, mein Selbst, meine Großartigkeit zum Ausdruck bringe? Ohne etwas zu bewerten. Dann kann es sein, wie es ist. Nicht gut und nicht schlecht, nicht genial und nicht schrecklich. Dann stelle ich fest, dass ich auch spannend, genial und großartig sein kann. Dass ich einzigartig bin. Dass ich aus einem bestimmten Grund, hierher auf diese Erde, gekommen bin. Um in dieser Einheit, die uns alle miteinander verbindet, ganz individuell zu sein.
 
Aber, komme ich damit zurecht? Aus alten Mustern auszubrechen? An mich selbst zu glauben? Die Verantwortung über mein Handeln zu übernehmen? Was soll passieren? Warum soll ich Angst haben? Ich kann in jedem Fall nur wachsen. Wachsen, durch alle Erfahrungen, die ich diesbezüglich mache. Also warum nicht mutig sein? Ausprobieren, hinfallen, oder vielleicht auch nicht. 
 
Vermutlich könnte ich heute nicht laufen, wenn ich es als Kleinkind nicht immer wieder probiert hätte. Dadurch bin ich groß geworden. Jetzt darf ich noch erwachsen werden. Mit der unschuldigen Neugier eines Kindes.

enn du deine Großartigkeit, deine Muster oder Anhaftungen mit uns teilen möchtest, dann schreibe uns ein E-Mail. Entweder über das Kontaktformular oder unter info@seelenplan-akademie.at.